Josep Guinovart

Josep Guinovart (Barcelona, ​​1927 - 2007) begann als Maler von Wandgemälden, Plakaten und Theaterdekorationen sowie als Illustrator der Zeitschrift der Dau al Set-Gruppe zu arbeiten.

Nach Abschluss seines Studiums in Paris gründete Guinovart 1955 dank eines Stipendiums des französischen Instituts die Gruppe Tahull zusammen mit Antoni Tàpies, Jaume Muxart, Modest Cuixart und Joan Josep Tharrats.

Er beginnt eine figurative Phase, die sich zu einem sozialen Thema und dann zu Abstraktion und Informalismus entwickelt. 1957 begann Guinovart, in einem Stil zu experimentieren, der der Assemblage und Collage nahe kam, indem er Objekte wie Kisten, Dosen, verbranntes Holz oder zerstörte Elemente in seine Werke einbaute.

In den 60er Jahren hinterlässt er subjektive Poesie des Informalismus und seine Werke zeichnen sich durch den expressiven Inhalt aus, den er durch Zeichen und bunte Striche zu vermitteln versucht.

Ab 1970 enthält Materialien wie Schlamm, Stroh oder Zement und macht auch einige Werke von sozialem und politischem Inhalt. Beispiele für Werke aus diesen Jahren sind "Earth and Stubble" (1976) oder "Stone & Clay" (1977). 1976 begann er seine Arbeit als Kupferstecher.

1982 erhielt er den von der spanischen Regierung verliehenen Nationalen Preis für bildende Künste und 1990 den Nationalen Kulturpreis für Kunststoffe, der vom Kulturministerium der Generalitat von Katalonien verliehen wurde.

Seine Kunstwerke werden in bedeutenden Museen gezeigt, darunter im Museum of Modern Art in Barcelona, ​​im New Yorker Guggenheim Museum, im Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid, im Museo de Bellas Artes de Bilbao und im Museum der Schönen Künste auf Long Island in New York.

Zeigen: 3
Loading...