Menchu Gal

Menchu ​​Gal (Irún, 7. Januar 1918 - Irun, 12. März 2008) Spanische Malerin von großer Bedeutung im 20. Jahrhundert, bekannt für ihre Landschaften und Porträts, in denen die Erhöhung der Farbe die Hauptrolle spielt.

Zu Beginn seiner Karriere war sie Schülerin des Malers Montes Iturrioz, zog aber bald nach Paris (1931), um ihr Studium fortzusetzen. 1934 lebt Gal in Madrid und schreibt sich an der School of Fine Arts in San Fernando ein.

In den frühen vierziger Jahren, nachdem sie während des Bürgerkriegs in Frankreich Zuflucht gesucht hatte, kehrte sie nach Spanien zurück und wurde Teil der Schule von Madrid. 1953 zeigt Gal ihre Arbeiten im Sala Macarron mit anderen Künstlern wie Palencia, Solana und Zabaleta.

Zu ihren Arbeiten gehören Landschaften in Hondarribia, in denen Gal ihre Jugend verbrachte, kastilische Landschaften und in geringerem Maße Porträts und Stillleben.

1954 und 1962 erhielt sie die zweite bzw. dritte Medaille bei den Nationalen Ausstellungen der Schönen Künste in Madrid. Sie nahm auch an der Biennale von Venedig in den Jahren 1940, 1950 und 1956 teil.

Zeigen: 0

Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.

Loading...