Takashi Murakami

Takashi Murakami (Tokio, 1962) ist ein zeitgenössischer Künstler, der durch Malerei und digitale oder kommerzielle Medien eine Sprache entwickelt hat, die Populärkultur mit formalen Elementen der traditionellen japanischen Kunst verbindet.

Er bewarb sich an der Nationalen Universität für Bildende Kunst und Musik in Tokio, wo er in Nihonga promovierte, einer Disziplin, die das traditionelle Studium von Ost und West verbindet.

1990 beginnt Murakami seine Karriere als zeitgenössischer Künstler und 1993 schuf er Mr. DOB, ein Selbstporträt. Entwickelt einen neuen künstlerischen Stil, den er "Superflat" nennt und der sich durch die Zweidimensionalität und die Verschmelzung von traditioneller japanischer Kunst, Anime, Manga und Pop Art auszeichnet. Bald wird er als Japaner Andy Warhol bezeichnet.

1998 eröffnete er eine Studie der Hiropon Factory in Brooklyn und beginnt, an Ausstellungen in Amerika teilzunehmen.

Im Jahr 2000 organisiert er eine Ausstellung mit dem Titel "Superflat" in der Parco Gallery in Tokio, die auch das MOCA in Los Angeles besuchen wird. In dieser Ausstellung wird die Anime-Kultur als Teil des künstlerischen und kulturellen Erbes Japans vorgestellt.

Murakami gründete Kaikai Kiki Co. Ltd im Jahr 2001 und eröffnet Niederlassungen in Tokio und New York.

Im Jahr 2002 findet die Ausstellung "Takashi Murakami: Kaikai Kiki" in der Fondation Cartier in Paris und in der Serpentine Gallery in London statt. Im folgenden Jahr installierte er im Rockefeller Center in New York seine größte öffentliche Skulptur "Reversed Double Helix" und begann, Werke für Louis Vuitton zu entwickeln.

Zwischen 2008 und 2009 wird eine Retrospektive mit dem Titel "Murakami" im MOCA in Los Angeles, im Brooklyn Museum in New York, im Museum für moderne Kunst in Frankfurt und im Guggenheim Museum in Bilbao organisiert.

Zeigen: 20
Loading...