Valerio Adami

Valerio Adami wurde 1935 in Bologna geboren. 1951 wurde er in die Accademia di Brera aufgenommen, wo er drei Jahre lang als Zeichner in Achille Funis Atelier studierte.

Nach Beendigung seines Studiums zog er 1955 nach Paris, wo er Roberto Matta und Wifredo Lam kennenlernte. Ihre Arbeit beeinflusste Adami und so reflektierte er diesen Einfluss auf seine Gemälde. Bald darauf, 1957, veranstaltete Adami seine erste Einzelausstellung in Mailand. Seitdem begann er zwischen Italien und Paris hin und her zu reisen, stolperte aber auch nach London, New York, Südamerika und Indien.

Verheiratet mit seiner Frau Camilla, ließ er sich schließlich 1962 in Arona am Lago Maggiore nieder. Nach fünf Jahren beginnt er wieder nach London und New York zu reisen. Gemälde dieser Zeit haben urbane Themen, die von diesen Städten beeinflusst werden. Er reist einige Jahre in Länder wie Indien, USA, Israel, Mexiko oder Marokko.

Zwischen 1985 und 1998 gab es vier retrospektive Exponate von Adamis Werken. Sie fanden in Paris im Centre George Pompidou, im Centre Julio-González in Valencia (Spanien), in Tel Aviv und in Buenos Aires statt.

Die Galerie Daniel Templon vertritt Adami seit 2004 in Europa.

Adamis Werke waren in seinen frühen Karrierejahren expressionistisch, aber als er 1964 in Kassel seine zweite Ausstellung ausstellte, entwickelte er einen Malstil, der durch aufwändige Zeichnungen gekennzeichnet war und Bereiche mit flachen Farben aufwies, die von schwarzen Linien begrenzt waren. Adami definiert Malerei als "einen komplexen Vorschlag, bei dem frühere visuelle Erfahrungen unvorhersehbare Kombinationen darstellen". Der figurative Aspekt seiner Arbeiten geht von einer Rekonstruktion der Wahrnehmung aus, die auf eine Aneignung von Bildern und nicht auf einen direkten Bezug zur wahrgenommenen Realität abzielt.

Zeigen: 0

Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.

Loading...