Yaacov Agam

Yaacov Gipstein, bekannt als Yaacov Agam, wurde am 11. Mai 1928 in Rishon LeZion (damals Mandat Palästina) geboren. Dieser Sohn eines orthodoxen Rabbiners erhielt 1946 seine Kunstausbildung an der Bezalel-Schule in Jerusalem.

1950 zog Agam nach Zürich, um an der Kunstgewerbeschule beim Bauhaus-Farbtheoretiker Johannes Itten zu studieren. Dort lernte er Frank Lloyd Wright und Siegfried Giedion kennen, deren Ideen zum Zeitelement in Kunst und Architektur ihn sehr beeindruckten.

Weil das Judentum glaubt, das Leben sei dynamisch und verändere sich ständig, lehnte Agam die traditionellen statischen Konzepte von Malerei und Skulptur ab, die nicht ausreichten, um die ständig auftretenden Veränderungen auszudrücken, die uns umgeben.

1951 zog Agam nach Paris, wo er viele surrealistische Künstler traf, die ihn als erste entdeckten und ermutigten. 1953 veranstaltete er seine erste Einzelausstellung in der Galerie Craven in Paris mit kinetischen und transformierbaren Gemälden, die den Betrachter zur Teilnahme einluden. Diese Ausstellung war ein Wendepunkt für den Erfolg des Künstlers. Seitdem hat er in Kunstkreisen große Aufmerksamkeit erregt und ist zu einem der einflussreichsten Künstler der Neuzeit geworden.

1955 etablierte sich Yaacov Agam neben Künstlern wie Jesús Rafael Soto, Alexander Calder oder Jean Tinguely als einer der führenden Pioniere der kinetischen Kunst in der Ausstellung "Le Mouvement" in der Galerie Denise René.

Seine Arbeit ist optischer Natur, ändert sich aber mit der Bewegung. Der Betrachter kann teilnehmen, indem er das Werk manuell transformiert oder physisch davor vorbeigeht und eine Änderung des Bildmaterials beobachtet, die vom Betrachtungswinkel abhängt.

Agam arbeitet mit vielen Medien, einschließlich zwei- und dreidimensionaler Malerei, Zeichnung, Skulptur, Keramik, Glasmalerei, Serigraphie, Lithographie, Radierung und Medienkombinationen. Seine Kreation, der „Agamograph“, besteht aus mehreren Bildserien, die, sobald sie durch einen linsenförmigen Bildschirm betrachtet werden, ein Kunstwerk bilden, das sich in jedem Blickwinkel ändert. Dieses einzigartige und besondere Konzept macht diese Art von Kunstwerken bei Sammlern auf der ganzen Welt sehr beliebt.

Yaacov Agam hat auch viele Bücher über seine Werke, Konzepte und Ausstellungen geschrieben und veröffentlicht.

Er lebt immer noch in Paris und arbeitet weiter daran, dass seine Kunst der meistverkaufte israelische Künstler ist.

Zeigen: 0

Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.

Loading...